Donnerstag, 15. September 2011

Heizungsbauer insolvent II

Nun ist auch unser zweiter Heizungsbauer insolvent. Der erste wurde letztes Jahr während der Bauphase insolvent und konnte die Arbeiten nicht mehr abschließen. Dummerweise hatten wir zu diesem Zeitpunkt schon Abschlagszahlungen geleistet, die sich bei näherem Hinsehen als zu hoch erwiesen und nicht der bis dahin erbrachten Leistung entsprachen. Gestern wurden unsere Ansprüche nun endlich vom Insolvenzverwalter anerkannt, aber das Verfahren dürfte noch ein Jahr dauern. Dann hängt es von der Insolvenzquote ab, wie viel wir zurückbekommen. Gut möglich, dass es am Ende nur ein paar Cent sind.
Die Arbeiten wurden dann von einem weiteren Heizungsbauer abgeschlossen, was sich sehr lange hinzog und auch nicht unproblematisch verlief, aber inzwischen läuft alles wie es soll. Tja, und heute erfuhren wir, dass der nun auch insolvent ist und wir somit keinen Ansprechpartner bei eventuellen Problemen mehr haben.

Kommentare:

  1. Das ist sehr schade für euch, zumal nun auch die Gewährleistung weg ist oder?
    Habt Ihr nicht mit Grübbel als Generalunternehmer gebaut? Dann wäre doch euer Holzbaubetrieb Ansprechpartner und es könnte euch eigentlich egal sein, ob der Subunternehmer (Heizungsbauer) insolvent wird.
    Gruß
    Sven

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sven, nein, leider nicht. Den Heizungsbauer haben wir zwar über Grübbel kennengelernt, weil er die Sanitär-Installation als Subunternehmer gemacht hat (und dafür gilt das dann, danke, stimmt, hatte ich gar nicht dran gedacht), aber die Heizung hatten wir selbst beauftragt und auch direkt bezahlt.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Moritz,

    mich würde es interessieren, ob ihr euch sofort an einen Rechtsanwalt gewandt habt? Wenn ja, wer dann die Kosten, für Beratungsgespräche o.s. übernommen hat?

    AntwortenLöschen
  4. Nein, bei der ersten Insolvenz haben wir uns nur an den Insolvenzverwalter gewandt und unsere Forderungen geltend gemacht. Da die anerkannt wurden, brauchen wir keinen Anwalt, jedenfalls nehme ich das an und hoffe dass das richtig ist :)

    Wegen der zweiten Insolvenz haben wir ja keine offenen Forderungen - erst wenn ein Gewährleistungsfall eintritt. Sollten wir da irgendwas jetzt schon unternehmen?

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Moritz,

    zunächst meine hohe Anerkennung für Deine Professionalität auf allen Gebieten, die hier von Dir zu sehen sind und natürlich besonders für Deine sehr gelungene Präsentation Deines Hausbaus, bzw. dessen Runderneuerung, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Ich bin hier nur mal flüchtig durch, weil ich eigentlich nach dem Thema "DigitalStrom" suche, dem ich mich gern testweise nähern würde, habe aber hier noch nichts Spezielles dazu gefunden, ausser dem Link. Habe ich etwas übersehen?

    Es wäre interessant, Deine Erfahrungen darüber zu hören. Wofür setzt Du es hauptsächlich ein? Sicher verwendest Du SmartMetering. Einen eigenen, gekauften Zähler oder vom Stromlieferanten zur Verfügung gestellten?

    Kennst Du das Projekt Volkszähler (SmartMeter)?

    Gibt es einen Gesamt-Überblick über die Intelligenz (=Informatik) des Hauses? Oder wäre die Veröffentlichung zu heikel? Wie ich auf dem Foto sehe, setzt Du eine FritzBox ein. Ist es die 7390?

    Für die gibt es ja jetzt eine Laborversion mit eingebautem FHEM-Server für die Hausautomation.

    Welche Nachrichtenstelle ist am aktuellsten? Hier oder woanders, Forum z.B.

    Alles Gute und viel Erfolg!
    Kurt

    AntwortenLöschen

Jeder ist herzlich eingeladen, Kommentare abzugeben; wir freuen uns über jedes Feedback. Bitte bleibt sachlich und macht deutlich worauf ihr euch bezieht. Auch Kritik ist natürlich willkommen, am liebsten natürlich konstruktive. Denkt aber daran, dass Kommentare öffentlich sind und jeder Besucher sie lesen kann.

Bitte wählt bei "Kommentar schreiben als" nicht Anonym aus, sondern Name/URL und gebt euren Vornamen oder ein Pseudonym an. URL meint übrigens eine Webseite auf die ihr verweisen wollt und kann auch leer bleiben.

Wenn ihr uns privat und nicht öffentlich kontaktieren wollt, einfach dazuschreiben, dass wir den Kommentar nicht veröffentlichen sollen und für die Antwort eine Emailadresse angeben. Jeder Kommentar erscheint sowieso erst nach unserer Freigabe - bisher mussten wir zum Glück nur Werbung löschen.