Freitag, 2. Oktober 2009

Passivhaus

In meinem vorherigen Posting habe ich wohlweislich nicht "Passivhaus" gesagt, und das kam so: erst Herr Grübbel brachte uns eigentlich auf die Idee, ein Passivhaus zu bauen und bot es uns auch zuerst so an. Nachdem wir uns mit dem Gedanken angefreundet hatten und ich wiedermal einige Bücher darüber gelesen hatte und wir die Planung so weiterverfolgten, stellte sich heraus, dass das doch nicht so einfach ist. Über das Passivhaus-Projektierungs-Paket (PHPP) des Passivhaus-Institutes werden nämlich die Heizwerte ermittelt, und um es Passivhaus nennen zu dürfen (und die Förderung zu kassieren) darf man einen Jahresheizwärmebedarf von 15kWh/m²a nicht überschreiten. Leider kamen bei uns trotz bester Dämmwerte 22kWh/m²a heraus und wir fielen aus allen Wolken. Der Grund sollte sein, dass unser Haus zu klein ist und damit ein ungünstiges Verhältnis der Wohnfläche zur Hüllfläche hat. Natürlich braucht es so nicht mehr Heizwärme als ein größeres Haus, aber im Verhältnis zur Wohnfläche eben leider doch. Das Passivhaus-Institut bestätigte uns, dass deren Berechnungsmethoden für solch kleine Häuser nicht optimal geeignet sind und man tatsächlich schon überlegt, da was zu verbessern. Allerdings kann das dauern und hilft uns nicht.
Also waren wir wieder beim Abschminken, begnügten uns mit einem Beinahe-Passivhaus und unterschrieben das Ganze nach einigen weiteren Terminen, diversem Gerangel um Vertragsformulierungen und anderem hin und her. Der erste Kontakt mit der Firma Grübbel war Mitte August - Rekordzeit, würde ich sagen.

Tja, heute fiel ich wieder aus allen Wolken, ich hatte mir nämlich endlich die Daten zur Passivhaus-Projektierung schicken lassen (die Herr Grübbel leider vor Unterzeichnung nicht herausgeben wollte) und fand heraus, dass die Werte mit der von uns geplanten Lüftungsanlage und mit einem schon beauftragten, vergrößerten Südfenster viel besser waren als mit der ursprünglich angebotenen Lüftung und damals noch kleineren Fenster: plötzlich war ich bei 17kWh/m²a und damit nur noch knapp vorbei.
Herr Grübbel war sofort begeistert und meinte, dann müsse er halt nochmal ran und die fehlenden 2 kWh noch rauskitzeln. Eine Möglichkeit wäre z.B. ein weiteres Südfenster und Verzicht auf etwas Stellfläche dort. Südfenster haben nämlich durch die Sonneneinstrahlung erhebliche Wärmegewinne. Nur blöd, dass nach Süden nur das Nachbargrundstück und nicht unser Garten ist - insofern haben wir von noch mehr Fenstern dort keine bessere Aussicht.
Nun heißt es warten, was herauskommt. Vielleicht kommen wir ja doch noch zu der Förderung (gibt es übrigens nur in NRW).

Kommentare:

  1. Hi Moritz,

    was wurde denn nun daraus? Habt Ihr den Passivhausstandard erreicht? Was für eine Lüftungsanlage habt ihr gewählt?

    In Hamburg, da wo wir bauen wollen, gibt es nämlich auch eine Passivhaus Förderung von 240 €/m² Wohnfläche nach 2 BV. Bei 130 m² (maximalförderung) sind das immerhin 31.200 € die es geschenkt (kein Kredit!) gibt. Leider ist unser Grundstück doch etwas schattiger so das ich nicht weis ob es so überhaupt eine Chance gibt.

    Gruß Arne

    AntwortenLöschen
  2. Das geht aus späteren Postings hervor: leider nein - wegen des Nachbarhauses, das uns in der Sonne steht.
    Die gewählte Lüftungsanlage ist ein Hoval HomeVent - ein Rotationswärmetauscher mit Feuchterückgewinnung.

    AntwortenLöschen
  3. Was kostet so eine Hoval (RS 180 oder RS 250?) inkl. Rohren etc.?

    Ist so eine Feuchteübertragung nicht unhygenischer als eine 100%ige Trennung von Zu- und Fortluft?

    Wie kommt es zu der Aussage "Es erreicht Wärmebereitstellungsgrade bis 150%."? Wie sind denn mehr als 100% möglich?

    Gruß Arne

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann dir gerne meine Angebote zeigen.

    Für Krankenhäuser wäre die Methode tatsächlich nicht empfehlenswert. Für EFH halte ich das aber für optimal. Durch Enthalpie werden nur die Wassermoleküle übertragen, aber keine Gerüche, Bakterien usw. - sagt jedenfalls der Hersteller.

    Die Prozentzahlen hängen von der Messmethode ab. Nach einer anderen Methode sind es 96%. Die 150% kommen zustande, weil auch die Wärmeenergie genutzt wird, die in der Feuchtigkeit enthalten ist... Ruf doch einfach mal bei Hoval an und lass es dir erklären :)

    AntwortenLöschen
  5. Preise interessieren mich natürlich besonders. Wir müssen/wollen auch eine KWL mit WRG einbauen und sind von den dezentralen Anlagen wie diese Inventer die z. B. Damman einbaut nicht überzeugt. Andererseits müssen wir aber auch auf jeden Euro gucken so das ich mich über jeden Tipp wie man das ganze günstiger gestalten kann SEHR FREUEN würde.

    kann ich mich eigentlich auch irgendwie dauerhaft einlogen in diesem Blog damit ich auch Antworten mitbekomme etc.?

    AntwortenLöschen
  6. Ist eigentlich nicht zu übersehen: beim Kommentar auf "per E-Mail abonnieren" bzw. oben links auf "regelmäßig lesen".

    AntwortenLöschen
  7. "Regelmäßige Leser (1)" sehe ich links aber eher unten. Aber oben links ist kein "regelmäßig lesen" zu sehen

    AntwortenLöschen
  8. Vielleicht sieht man das nur wenn man mit einem Google-Account eingeloggt ist.

    AntwortenLöschen

Jeder ist herzlich eingeladen, Kommentare abzugeben; wir freuen uns über jedes Feedback. Bitte bleibt sachlich und macht deutlich worauf ihr euch bezieht. Auch Kritik ist natürlich willkommen, am liebsten natürlich konstruktive. Denkt aber daran, dass Kommentare öffentlich sind und jeder Besucher sie lesen kann.

Bitte wählt bei "Kommentar schreiben als" nicht Anonym aus, sondern Name/URL und gebt euren Vornamen oder ein Pseudonym an. URL meint übrigens eine Webseite auf die ihr verweisen wollt und kann auch leer bleiben.

Wenn ihr uns privat und nicht öffentlich kontaktieren wollt, einfach dazuschreiben, dass wir den Kommentar nicht veröffentlichen sollen und für die Antwort eine Emailadresse angeben. Jeder Kommentar erscheint sowieso erst nach unserer Freigabe - bisher mussten wir zum Glück nur Werbung löschen.