Mittwoch, 9. November 2011

Schrauben locker

Wir haben in unserem Haus ja auch im Obergeschoss eine offene Holzbalkendecke, was sehr selten ist. Von unten sieht man die Kehlbalken, und darin dicke Schrauben und Unterlegscheiben. Die Schrauben gehen durch die Balken nach oben durch die Pfette, und oben (auf dem Dachboden) kommt wieder eine Scheibe und dann eine Mutter.

Bereits vor einem Jahr stellten wir fest, dass die Schrauben und Scheiben alle lose und frei beweglich waren. Das ist auch kein Wunder, denn das Holz trocknet ja mit der Zeit und zieht sich dabei zusammen. Teilweise hatte sich auch zwischen den Balken schon ein Spalt gebildet, die Kehlbalken sind also etwas runtergekommen und drückten damit auch auf die Verkleidung der Dachschrägen, die wiederum etwas nach unten wanderten, was in den Ecken Verwerfungen und Risse der Tapeten zur Folge hatte. Das ist nicht wirklich schlimm und fällt auch nicht sehr auf und ist wohl auch gar nicht so unüblich.

Normalerweise würde man von den losen Schrauben gar nichts mitbekommen, weil die Decke meist verkleidet wird und man dann nichts mehr davon sieht. Ich finde das etwas bedenklich, auch wenn es sicherlich nicht die Tragfähigkeit betrifft und das Haus deswegen nicht einstürzen wird. Ich vermute, zumindest die Tapetenprobleme und das eine oder andere nächtliche Knacken (teilweise wirklich häufig und laut) wären uns erspart geblieben, wenn man das rechtzeitig nachgezogen hätte.

Das ist aber gar nicht so einfach, denn wenn man von unten dreht, dreht sich oben die Mutter mit, und an die kommt man nicht mehr ran, weil auf dem Dachboden alles verkleidet ist!

Die Baufirma sah und sieht überhaupt keine Notwendigkeit, bot aber trotzdem damals schon an, die Gipskartonplatten auf dem Dachboden wieder abzunehmen, die Schrauben bzw. Muttern nachzuziehen und dann alles wieder zu verkleiden. Ein Riesen-Aufwand, zumal auf dem Dachboden alles ziemlich voll steht und wir erst viel wegräumen müssten. Daher verschoben wir das.

Ich machte mir immer mal wieder Gedanken ob man das nicht doch irgendwie von unten festgezogen bekommt, z.B. indem man irgendwie an den Schrauben zieht, während man sie dreht (Stichwort Schraubenzieher). Ich dachte schon daran, ein Gewinde in den Schraubenkopf zu bohren oder seitlich ein Loch durch :) - Auch fragte ich nochmals die Baufirma und einige andere Leute nach Ideen und bekam stets die Einschätzung, das könne nicht gehen.

Tja, was soll ich sagen, ab heute darf ich mich wohl als Praktiker bezeichnen. Ich habe einen Schraubenschlüssel und einen Hammer genommen und trotz völlig lockerer Schraube mit vielen kurzen Schlägen auf den Schlüssel geschlagen bis sie irgendwann fester wurde und zum Schluss richtig festgedreht werden konnte - die Massenträgheit der Mutter machts möglich. Das hat bei mehreren Schrauben so geklappt und die Spalten zwischen den Balken haben sich geschlossen. Mit einem Druckluftschlagschrauber würde es also vielleicht auch funktionieren, nur wäre ich dann nicht so kaputt. Das gibt richtig Muskelkater, denn eigentlich bin ich doch eher Theoretiker - die restlichen Schrauben mache ich die Tage mal...

Fazit: ich habe zwar keine Ahnung, würde aber allen Bauherren mit ähnlicher Konstruktion empfehlen, diese Schrauben in den ersten Jahren gelegentlich nachzuziehen. Bei uns wäre es wegen das ausgebauten Dachbodens optimal gewesen, wenn die Muttern gegen mitdrehen gesichert worden wären - dafür gibt es spezielle Zahnscheiben. Und wenn die Decke im OG verkleidet ist, muss man eben auf dem Dachboden dafür sorgen, dass man noch ran kommt. Hier ein ähnlicher Beitrag aus einem anderen Baublog, mit Foto: Schrauben im Dachstuhl nachziehen.

Kommentare:

  1. Trotz der vor einem Jahr nachgezogenen Schrauben in den Kehlbalken, hat's bei uns im letzten Jahr noch ordentlich geknackt im Dachstuhl. Scheint also damit nicht unbedingt zusammenzuhängen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    nachdem ich euren Beitrag las, habe ich bei uns auch einmal direkt die Schraubenverbindungen überprüft. Wie bei euch sind auch hier die meisten Schrauben lose. Da bei uns die Konstruktion ähnlich ist und wir also auch nicht an die Mutter herankommen, half auch nur der Versuch, die Schrauben von unten anzuziehen. Leider funktionierte das nur bei etwa 60 % der Schrauben. Das Festziehen der verbleibenden Schrauben mit Hammer und Arbeiten über Kopf stelle ich mir recht schwierig vor. Habt ihr über den Einsatz eines Schlagschraubers nachgedacht?
    Wir hätten auch fast mit Grübbel gebaut. Der Kontakt war sehr nett. Was hat denn euer Bauunternehmer dazu gesagt? Liegt da nicht ein Mangel vor, den der BU beheben muss?
    Gruß
    Sven

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sven,
    zwei Schrauben habe ich auch noch nicht angezogen bekommen, eine davon weil sie über dem Treppenhaus ist und man schlecht rankommt. Hab mir zwar ne 1m lange Verlängerung mit Nuss zusammengeliehen, aber damit lässt sich nicht gut arbeiten. Besser ist es mit einem Schraubenschlüssel direkt an der Schraube.

    Grübbels Aussage dazu ist, dass überhaupt keine Notwendigkeit besteht, die Schrauben nachzuziehen, aber sie würden mir einen Schlagschrauber leihen, wenn ich es damit versuchen will. Bin nur noch nicht dazu gekommen, ihn abzuholen, und ob es wirklich damit geht, auch unsicher.

    -Moritz

    AntwortenLöschen

Jeder ist herzlich eingeladen, Kommentare abzugeben; wir freuen uns über jedes Feedback. Bitte bleibt sachlich und macht deutlich worauf ihr euch bezieht. Auch Kritik ist natürlich willkommen, am liebsten natürlich konstruktive. Denkt aber daran, dass Kommentare öffentlich sind und jeder Besucher sie lesen kann.

Bitte wählt bei "Kommentar schreiben als" nicht Anonym aus, sondern Name/URL und gebt euren Vornamen oder ein Pseudonym an. URL meint übrigens eine Webseite auf die ihr verweisen wollt und kann auch leer bleiben.

Wenn ihr uns privat und nicht öffentlich kontaktieren wollt, einfach dazuschreiben, dass wir den Kommentar nicht veröffentlichen sollen und für die Antwort eine Emailadresse angeben. Jeder Kommentar erscheint sowieso erst nach unserer Freigabe - bisher mussten wir zum Glück nur Werbung löschen.