Mittwoch, 31. März 2010

Geldsegen

Steuererstattung zu unseren Gunsten, und das ohne über Los zu gehen! Erst am 18.3. hatte ich das Formular für die Umsatzsteuererstattung der Photovoltaikanlage online ans Finanzamt übermittelt und heute ist das Geld schon da, jedenfalls der Teil, der in 2009 gezahlt wurde - ungefähr die Hälfte.
Nicht schlecht - aber warum habe ich das nicht schon im Dezember gemacht? Blöd, wenn man keine Ahnung hat. Und auch blöd, wenn einem die Photovoltaik-Firma nicht wie versprochen hilft...
Update: eben rief das Finanzamt an, sie hätten intern technische Probleme mit der restlichen Erstattung für die in 2010 gezahlten Umsatzsteuer-Beträge. Am einfachsten wäre es, wenn ich die ab dem 1.4. (neues Quartal) nochmal einreichen würde. Faszinierend. Dann mache ich das mal.

Die Anlage hat inzwischen über 1000kWh produziert, aber die Anmeldung für die Einspeisevergütung ist leider auch gerade erst in Bearbeitung - alles etwas spät dran.

Kommentare:

  1. Moin, was ich ja noch gar nicht wusste und ich auch zugegebenermassen nicht nachvollziehen kann, ist das man ja sogar für den selbstverbrauchten Strom Geld bekommt.

    Weiterhin viel Spass im neuen Heim und schöne Ostertage...

    AntwortenLöschen
  2. Das ist alles Politik: wenn es dafür kein Geld gäbe, würde niemand seinen Strom selbst verbrauchen, sondern einspeisen und dann wieder übers Netz beziehen. Käme quasi aufs gleiche raus, ist aber nicht gewollt.

    Ebenfalls frohe O*

    AntwortenLöschen

Jeder ist herzlich eingeladen, Kommentare abzugeben; wir freuen uns über jedes Feedback. Bitte bleibt sachlich und macht deutlich worauf ihr euch bezieht. Auch Kritik ist natürlich willkommen, am liebsten natürlich konstruktive. Denkt aber daran, dass Kommentare öffentlich sind und jeder Besucher sie lesen kann.

Bitte wählt bei "Kommentar schreiben als" nicht Anonym aus, sondern Name/URL und gebt euren Vornamen oder ein Pseudonym an. URL meint übrigens eine Webseite auf die ihr verweisen wollt und kann auch leer bleiben.

Wenn ihr uns privat und nicht öffentlich kontaktieren wollt, einfach dazuschreiben, dass wir den Kommentar nicht veröffentlichen sollen und für die Antwort eine Emailadresse angeben. Jeder Kommentar erscheint sowieso erst nach unserer Freigabe - bisher mussten wir zum Glück nur Werbung löschen.